Huehnerfuesse am Spiess



Gewuertzstand
auf dem Markt
2005-05-30 Eigentlich wollte ich ja auf meiner Reise auf das Flugzeug verzichten, habe mir aber heute doch ein Ticket fuer einen Flug nach Tarapoto gekauft. Die Alternative waere eine 5 bis 7 Tage lange Bootstour gewesen. Und nachdem ich nichts Gutes ueber die Boote hier in Peru gelesen habe, und ich auch nicht unbedingt Lust auf eine weitere Bootstour habe, habe ich mich dann fuer den 50 Minuten langen Flug entschieden. Kostet 46 statt 25 Dollar.

Hier in Iqutos war ich gestern zuerst auf einem Markt. Davon gibt es unten einige Fotos. Dort wird alles verkauft, Fleisch, Fisch, Obst, Gemuese, Klamotten und aller moeglicher Kram.
Z.B. gibt es dort ganz normal ausgenommene Huehner; daneben liegt aber immer ein kleiner "Haufen" mit einigen der Innereien, dem Kopf mit Hals und den Fuessen. Wahlweise kann man den Kopf und die Fuesse auch vom Grill bekommen und sofort Essen.

Nachher war ich noch am "Strand" von Iquitos. Dort fahren die Einheimischen am Wochenende hin. Wie ich es aber schon befuerchtet hatte, war dort alles zugemuellt.
Das ist leider ein Problem hier, dass die Leute kein Problem mit Muell haben. Das war schon in Venezuela, in Brasilien und auch in Mexico so. Die Leute schmeissen ihren Muell einfach ueberall hin. Wenn sie im Bus was gegessen haben, kommt der Muell aus dem Fenster. Bei meiner Bootstour gab es kleine Plastikbecher und auch die sind alle im Amazonas gelandet. Den Menschen fehlt leider jedes Bewusstsein dafuer, dass das nicht gut ist fuer die Natur. Auf dem Boot habe ich einigen gesagt, dass ich das nicht gut finde, aber sie haben es nicht verstanden.
Es scheint sie auch nicht zu stoeren, dass es ueberall zugemuellt ist und bei ueber 30 Grad auch teilweise uebel stinkt.

Eine Attraktion hier ist ein Haus komplett aus Eisen, konstruiert von Herrn Eifel. Eine Reiche Familie aus Iquitos hat es waehrend des Rubber-Booms aus Paris mit dem Schiff hierher bringen lassen. Es war wie der Turm Teil der Weltaustellung.

Die Motocarros fahren hier echt wie die bekloppten. Heute habe ich fast 5 Minuten gebraucht, um hier ueber eine der Hauptstrassen zu kommen. Und waehrend ich auf eine Luecke gewartet habe, haben sie direkt einen ueberfahren, der etwas zu mutig war und losgelaufen ist. Es sah uebel aus, aber er war wohl nicht schwer verletzt.
Wenn man Glueck hat, hupen die Fahrer, aber bremsen tun sie nicht.

Abends wurde ich dann noch eine 3/4 Stunde in einem kleinen Laden von der Besitzerin vollgequatscht. In der Zeit hat sie ca 8 x nach meinem Namen gefragt, weil sie ihn sich nicht merken konnte. Ich musste mir noch Hochzeitfotos von der Freundin ihrer Tochter anschauen, die einen Deutschen geheiratet hat und jetzt in Hannover wohnt. Zum Schluss wollte sie mich dann noch mit ihrer Tochter, die auch im LAden war, verkuppeln :-) Obwohl ich nicht richtig interessiert war, mussten wir dann wenigstens noch unsere E-Mailadressen austauschen.

Unten gibts dann noch einige Fotos.

Saludos,

                  Sebastian


Bilder aus Iquitos

Kaliente
Kaliente Motocarros Huehner auf dem Markt Messerschleifer Gewuertzstand Haus von Eifel Starnd
 
zurück

tn_esel.jpg